Zur letzten besuchten Seite


Ford (USA) GT40 MK I (VIN P/1073)


1967

Ford (USA) GT40 MK I (VIN P/1073) (1964-69) USA
Markenzeichen   Flagge

Die Geschichte des Ford GT40 mit der Chassis-Nr. 1073 ist recht verworren:

Am 10.11.1967 wurde P/1073 zunchst als nacktes Chassis mit diversen weiteren Einzelteilen an Terry Drury aus Rainham / England ausgeliefert. Drury kaufte einen neuen 289er-Motor und ein ZF-Getriebe hinzu und komplettierte damit P/1073. Der Wagen hatte damals ein Bronze-farbenes ueres. Bei der British BOAC '500' Weltmeisterschaft erfolgte der erste ernsthafte Einsatz. Nach 91 Runden Renndistanz mussten Drury und Keith Holland (2. Fahrer) jedoch aufgeben, weil der Motor l verlor. Beim zweiten Einsatz beim 1000-Kilometer-Rennen von Monza 1967 hatte Drury, dieses Mal mit Beifahrer Terry Sanger an seiner Seite. nicht mehr Glck: Jo Sifferts Porsche 908 verlor l, welches Drury aufs Helmvisier geschleudert wurde. Dieser hatte bald keine Sicht mehr und verlor den Wagen bei hoher Geschwindigkeit. Das Rennen endete fr ihn in einer Crash-Barriere. Die beiden als enthusiastisch beschriebenen Englnder lieen sich jedoch nicht entmutigen und brachten den reparierten Wagen auf einem Hnger und schlielich per Fhre nach Sizilien zur Targa Florio 1967. Dort wurde der Wagen zu einem Preis von nur 10,- Pfund Sterling Wei lackiert, was jedoch erneut kein Glck brachte. P/1073 schied nach 5 von 10 Runden auf dem Straenkurs aus.

Die erste Zielankunft konnten die beiden Fahrer am 19. Mai 1967 beim 1000-Kilometerrennen des ADAC auf dem Nrburgring vermelden. Weiter ging es mit dem 1000-Kilometer-Rennen von Spa Francorchamps, wo erneut ein Ausfall wegen einer gebrochenen Aufhngung zu beklagen war.

Im Juni 1968 verkaufte Drury den Wagen an Ron Fry, einen bekannten Club-Racer in England, der seinerseits weiteres Pech mit P/1073 erfahren sollte: Zunchst gewann er mit dem nunmehr rot lackierten Wagen sein erstes Rennen in Castle Combe am 13. Juli 1968. Es folgten ein zweiter Platz am 4. August desselben Jahr in Thruxton und zwei weitere Siege in Silverstone. Am 1./2. September 1968 ereilte Fry mit seinem GT40 jedoch das Schicksal: Whrend des Rennens zur Guards Trophy in Brands Hatch verunfallte Fry so stark, dass Fry zu Reparaturzwecken ein neues Chassis bei JW Automotive bestellte. Seine Familie zwang Fry schlielich dazu, dem Rennsport zu entsagen. Er kam auch nicht mehr dazu, die Reparatur zu vollenden. Statt dessen verkaufte er das Original-Chassis am 15. Mrz 1969 fr nur 75,- Pfund an Karl Davis aus Bristol, whrend das neue Reparatur-Chassis mit smtlichen weiteren Komponenten an Dennis Leech, einen Club-Rennfahrer aus Exeter ging. Dieser wiederum gab am 09. Februar 1969 alles an den GT40-Eigner Bryan Prynn aus Oxfordshire weiter.

Prynn seinerseits ging den Wiederaufbau von P/1073 an. Er baute den Wagen mit Hilfe eines "Body Clips" von Paul Hawkins fr 225,- Pfund und einer Reihe von Teilen seines GT40, Chassis P/1006 wieder auf. Der Wagen war anfangs orange/schwarz lackiert und besa ein verbreitertes Heck sowie breite Alu-Rder auf der Hinterachse. Dieser Fahrzeug wird heute P/1073A genannt und ist auf den Fotos zu sehen. Das verunfallte Original-Chassis soll ebenfalls noch existieren und mglicherweise zu einem Komplettfahrzeug aufgebaut worden sein. Dieses Fahrzeug wird heute im Allgemeinen als P/1073B bezeichnet.

P/1073A wurde am 22. Februar 1970 an Glynis Childs aus Much Wenlock / Shropshire verkauft, der Michael Wright zwischen 1970 und 1971 als Fahrer einige Bergrennen mit ihm bestreiten lie. 1979 ging der Wagen an Martin Johnson aus Newton-le-Willows, der P/1073A jedoch nur selten genutzt haben soll. Am 13. April 1982 wurde der GT40 an den GT40-Sammler George Stauffer veruert. Ronnie Spain hatte den Kauf vermittelt. Es folgte eine zweijhrige Restauration durch Jeff Sime, whrend der Besitz erneut wechselte. Nick Soprano aus White Plains / New York wurde neuer Eigentmer. Der zwischenzeitlich wieder rot lackierte Wagen kam dann zu Peter Kaus in seine fantastische Rosso-Bianco-Sammlung, wo auch unsere Fotos entstanden.

2006, kurz nach der Schlieung der Sammlung fr die ffentlichkeit, wurde P/1073A ber das Auktionshaus Bonhams zu einem Estimate von ca. 700.000,- US-Dollar angeboten. Spter tauchte der Wagen - zwischenzeitlich dunkelblau mit weiem Streifen und mit dem Kennzeichen 'TAW 11H' (GB) - bei einigen Veranstaltungen des historischen Motorsports auf.


Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern

Technische Daten / Specifications:

Fahrwerte / Performance
 
Maße / Measures
km/h 300   kg/leer 1097
0-100 km/h (sek) ca. 5,0   Maße (mm) L: 4026  B:1778 H:1016
Verbrauch (L/100 km)(faq) 30,0   Radstand (mm) 2413
         
Motor / Engine
Präsentation / Presentation
Zylinder V8   Kaufpreis (1967) ab 5.900,- Pfund
Hubraum (ccm) 4728   Stückzahl 48 (MK I Comp.)
Leistung (PS) 390   Debüt Flughafen Heathrow, 1. April 1964
bei Nenndrehzahl (U/min) 6250   Design
Eric Broadley (Lola/Ford) / Roy Lynn (Ford)
 
Vorgängermodell
Nachfolgemodell
 
Rekorde
Testberichte (faq)
Auto Motor Sport 26/1966, S.30 ET
Oldtimer Markt 1/1999, S.8 His
AutoBild Sportscars Supersportler 2016, S.62 VT
Motor Klassik 2/1994, S.46 His
Tuning
Internet
 

Ergänzungen oder Fehler bei den technischen Daten können hier mitgeteilt werden.

Zur Startseite ...

 

Zur letzten besuchten Seite