Zur letzten besuchten Seite


UNI-Car


1981

UNI-Car (1981)
  keine Flagge

Nachdem im Januar 1978 das Bundesministerium fr Forschung den Wettbewerb "Demonstration automobiltechnischer Forschungsergebnisse in integrativen Gesamtkonzepten von PKW-Versuchsmodellen", besser bekannt unter dem Arbeitstitel "Auto 2000", vorgestellt hatte, bewarben sich nicht nur die groen Automobilhersteller, sondern - zur berraschung der anderen Wettbewerber - auch eine Hochschulgruppe. Geleitet wurde diese von Professor Dr. Gert Breuer von der technischen Hochschule Darmstadt, der es bis zur IAA 1981 tatschlich schaffte, ein funktioinierenes Auto auf die Beine zu stellen.

Die weiteren Teilnehmer der Arbeitsgruppe waren: Das Institut fr Kraftfahrtwesen (IKA) an der technischen Hochschule Aachen unter Leitung von Professor Dr.-Ing. Jrgen Helling, zustndig fr Getriebe, Regelung der Antriebseinheit, Aufhngungen, Lenkung, Rder und Reifen. Das Institut fr Fahrzeugtechnik (IFT) an der TU Berlin unter Professor Dr.-Ing Appel und Professor Dr.-Ing. Hans-Peter Willumeit, zustndig fr die Karosserie, den Fgnger- und Insassenschutz, die Ergonomie und die Innenraumgestaltung. Das Institut mit dem Fachbereich Fahrzeugtechnik (FZD) an der TU Darmstadt unter Professor Breuer, zustndig fr die Koordination, den Entwurf, die Karosseriefertigung, die Prototypenmontage, Elektrik und Informationssystem. Das Forschungsinstitut fr Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren (FKFS) der Universitt Stuttgart unter Prof. Dr.-Ing. Ulf Essers, zustndig fr Aerodynamik, Design, Bremsen, Gas-Feder-Dmpfer-Elemente, Geruschminderung und Klimatisierung.

Schwerpunkte bei der Entwicklung waren eine gute Aerodynamik, die die zustndigen Menschen bei der FKFS durchaus als Fortsetzung der bekannten Arbeiten von Prof. Wunnibald Kamm sehen wollten. Neben dem beachtlichen Cw-Wert von 0,24 lag ein weiteres Augenmerk lag auf dem Schutz von Fugngern und Radfahrern. Aus diesem Grunde waren alle kritischen Karosseriepartien aus nachgiebigen Kunststoffen gefertigt. und erhielten eine Polsterung aus Polyurethanschaum. Da fast alle Scheiben des Forschungsautos fest eingeklebt sind, war auch eine intensive Arbeit an der Klimatisierung erforderlich. Auch unter der Haube arbeitete innovative Technik: MAN steuerte einen Diesel-Direkteinspritzermotor bei. Die Kraft wurde ber ein stufenloses mechanisches Automatik-Getriebe mit kettenartigen Gliederbndern bertragen. Viele dieser Innovationen sind heute Standard. Vielleicht die zukunftstrchtigste aller Studien beim Wettbewerb "Auto 2000".


Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern

Technische Daten / Specifications:

Fahrwerte / Performance
 
Maße / Measures
km/h 190   kg/leer 1375
0-100 km/h (sek) 13,0   Maße (mm) L: 4650  B:1830 H:1340
Verbrauch (L/100 km)(faq) 6,55 (DIN)   Radstand (mm) 2750
         
Motor / Engine
Präsentation / Presentation
Zylinder 4R   Kaufpreis (1981)
Hubraum (ccm) 2499   Stückzahl 4
Leistung (PS) 98   Debüt IAA Frankfurt 1981
bei Nenndrehzahl (U/min) 4300   Design
 
Vorgängermodell
Nachfolgemodell
 
Rekorde
Testberichte (faq)
Auto Motor Sport 23/1981, S.142 ET
Tuning
Internet
 

Ergänzungen oder Fehler bei den technischen Daten können hier mitgeteilt werden.

Zur Startseite ...

 

Zur letzten besuchten Seite