Zur letzten besuchten Seite


Jaguar D-Type


1954

Jaguar D-Type (1954-57) Grobritannien
Markenzeichen   Flagge

Der D-Type startete 1954 seine einzigartige sportliche Karriere: Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1954 sprang auf Anhieb immerhin der zweite Platz heraus. Dabei bestanden auf den siegreichen Ferrari lediglich eine Minute und 45 Sekunden Rckstand. Und dies auch nur deshalb, weil feiner Sand in den Ansaugtrakt des Jaguar geraten war, der eine lngerer Reparatur notwendig gemacht hatte. In den letzten Runden staunte der spter siegreiche Ferrari-Fahrer Jose Froilan Gonzales jedoch nicht schlecht, als Duncan Hamilton im strmenden Regen satte 22 Sekunden pro Runde auf ihn aufholte.

1955, 1956 und 1957 schlielich sa der Sieger dann jedoch jedes Mal in einem D-Type! Der Erfolg kam dabei nicht von ungefhr. Der erfolgreiche Vorgnger C-Type war nach neuesten aerodynamischen Erkenntnissen weiter entwickelt worden. Der zuvor benutzte Gitterrohrrahmen musste einem Semi-Monocoque mit Hilfsrahmen weichen. Eine speziell mit Mittelteil sehr steife und wenig verwindungsempfliche Entwicklung. Einteilige Monocoques gab es erst einige Jahre spter.

Der Motor war zwar in seinen Grundzgen aus dem C-Type bestens bekannt, entwickelte nun aber ca. 250 PS. Einen Betrag hierzu leistete unter anderem die Trockensumpfschmierung, die den Motor flacher bauen lie und nicht zuletzt durch eine grere zirkulierende Menge l im Motor diesen auch etwas besser khlte.

Die Karosserie, die von Malcolm Sayer entworfen worden war, musste im Gegensatz zum Vorgnger nicht mehr den Serienwagen hneln. Sayer nutzte die neuen Freiheiten des Regulariums zum Entwurf einer aus heutiger Sicht zwar etwas hochbeinigen, aber aerodynamisch sehr effizienten Karosserie. Die im Rennen von Le Mans 1954 auf den langen Geraden ermittelte Hchstgeschwindigkeit von fast 300 km/h war ein beredtes Zeugnis hierfr. Damit war der D-Type nicht mehr und weniger als der erfolgreichste Jaguar-Rennsportwagen aller Zeiten. Die Erfolgsgeschichte drckt sich auch in den Preisen fr klassische D-Type aus. Am 11. Juli 2008 wurde das allererste Fahrzeug der Baureihe mit der Fahrgestellnummer XKD 509, Motor-Nummer E2015-9 und Karosserie-Nummer H2009 fr ordentliche 2.751.900,- Euro bei der Bonhams-Auktion in Goodwood versteigert.

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang war ein Projekt des italienischen Karosserie-Schneiders Michelotti, der 1963 einen verunfallten D-Type mit einer neuen, zu diesem Zeitpunkt beraus modernen Aufbau ausstattete. Das Fahrzeug ging als Jaguar Le Mans in die Geschichte ein.


Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern Bild vergröern
Bild vergröern Bild vergröern

Technische Daten / Specifications:

Fahrwerte / Performance
 
Maße / Measures
km/h 290   kg/leer 875
0-100 km/h (sek) 6,8   Maße (mm) L: 3910  B:1660 H:1120
Verbrauch (L/100 km)(faq)   Radstand (mm)
         
Motor / Engine
Präsentation / Presentation
Zylinder 6R   Kaufpreis (1957) ab 9.900,- Dollar
Hubraum (ccm) 3442   Stückzahl 87
Leistung (PS) 250   Debüt Le Mans 1954
bei Nenndrehzahl (U/min) 6000   Design
Malcolm Sayer (Jaguar)
 
Vorgängermodell Jaguar C-Type '1951
Nachfolgemodell Jaguar XKSS '1957
 
Rekorde
Testberichte (faq)
Motor Klassik 8/1994, S.10 His
Oldtimer Markt 11/1996, S.44 His
Tuning
Internet
 

Ergänzungen oder Fehler bei den technischen Daten können hier mitgeteilt werden.

Zur Startseite ...

 

Zur letzten besuchten Seite